Zwei Männer für Ms X – Dreier

Zwei Männer für Ms X – Dreier

Von Ms X und Mr Y

Verbundene Augen… Schicke Dessous… Nervosität… Aufregung… Erotik in der Luft… Zwei Männer… Eine Frau…
…das Alles trifft auf unseren zweiten Dreier zu. Von unserem ersten Dreier haben wir ja schon berichtet. Dort waren es zwei Frauen und ein Mann. Natürlich musste, alleine schon der Fairness halber, das ganze in der anderen Konstellation wiederholt werden.

Wir hatten damals schon länger den nächsten Dreier geplant. Dieses Mal sollten es zwei Männer für mich sein und Mr Y hatte schon den passenden Kandidaten dafür am Start. Ich bestand aber darauf, dass er mir nicht verrät, wer unser Dreier-Partner sein wird. Ich hatte nämlich Angst, dann jedes Mal kichern zu müssen, wenn ich diesen Dritten wieder treffe. Deshalb einigten wir uns auch auf verbundene Augen für mich. Diese hatten noch einen zusätzlichen Vorteil. Man nimmt die körperlichen Stimulierungen noch viel intensiver war. Und es steigert die Spannung ungemein, nicht zu wissen was passiert oder wer einen gerade berührt (sehr zur Nachahmung empfohlen).

Den Tag vor der großen Nacht verbrachten Mr Y und ich in einer Therme. Es war kurz vor Silvester und natürlich war die Therme komplett überlaufen. Ich war schon dort so spitz, dass ich jede Gelegenheit nutze, mich an meinen Mr Y zu reiben. Am Nachhauseweg kam dann auch immer mehr die Nervosität dazu. Aber ich wollte es unbedingt probieren. Zuhause gab es deshalb gleich mal ein paar Drinks zur Beruhigung. Gelockert durch den Bacardi konnte es losgehen. Mein Outfit für diesen Abend bestand nur aus schwarzen, halterlosen Strümpfen. Schließlich wollte ich Mr ? auch gefallen. Mr Y befahl mir dann, mich mit dem Rücken auf das Bett zu legen. Dort kettete er mir die Arme mit Handschellen ans Kopfende und verband mir die Augen. Wenig später hörte ich es schon an der Tür klingeln. Mr Y öffnete und ich hörte Schritte, Rascheln und Getuschel.

Mr ? war gekommen und wir begrüßten uns mit Handschlag. Ich kannte ihn schon lange und wusste, dass ich ihm vertrauen konnte. Außerdem hatte ich mit ihm bereits einen gemeinsamen Dreier erlebt und das verbindet. Wir gingen kurz ins Badezimmer um uns abzusprechen. So konnten wir vermeiden, dass Ms X seine Stimme hören konnte. Nachdem die Einzelheiten geklärt waren, zogen wir uns beide schnell aus und gingen wieder zurück ins Schlafzimmer.
Ich gab meinem Freund etwas Zeit meine wunderschöne Ms X zu betrachten. Dann beugte ich mich zu ihr nach unten und begann, einen Nippel zu küssen. Mr ? folgte meinem Beispiel, indem er an ihrem zweiten Nippel saugte. Aufgegeilt von der Situation knieten wir uns neben den Kopf von Ms X, ich links und Mr ? rechts. Ms X verstand sofort und begann abwechselnd unsere Schwänze zu lutschen.

Ein herrlicher Anblick, der mich immer geiler machte. Ich war mir anfangs nicht sicher, ob mich beim Anblick meiner Ms X mit einem fremden Schwanz in einem ihrer Löcher nicht doch die Eifersucht überkommen würde. Aber tatsächlich spürte ich nur Geilheit. Und selbst wenn ich heute daran zurückdenke, finde ich die Situation noch immer nur geil. Warum ich dabei nicht eifersüchtig wurde, kann ich nicht sicher sagen. Aber das Gefühl, die Situation voll im Griff haben, half mir sicherlich. Mein Freund hätte sofort gestoppt, wenn ich etwas gesagt hätte. Nun aber zurück zum Dreier.

Während Ms X genüsslich den Schwanz von Mr ? verwöhnte, kniete ich mich zwischen ihre Beine und schob langsam meinen Prügel in ihre Pussy, die bereits auslief. So naß hatte ich sie selten erlebt. Während ich sie fickte, saugte sie immer intensiver am Schwanz von Mr ?. Nach einigen Minuten tauschten wir dann die Plätze. Mr ? fickte meine Ms X und ich steckte meinen Schwanz in ihr Blasemäulchen.

Schließlich löste ich die Handschellen von Ms X, damit sie sich aktiver beteiligen konnte. Die Augenbinde blieb natürlich. Ich legte mich mit dem Rücken auf das Bett und dirigierte meine Ms X über meinen Schwanz. Sie ließ sich auf ihm nieder und begann mich zu reiten. Mr ? stellte sich neben sie auf das Bett und schob seinen Schwanz in ihren Mund. Wieder waren beide Löcher gefüllt. Als Mr ? seinen Schwanz aus ihrem Mund zog, spielte ich mich gerade mit den hüpfenden Titten von Ms X. Dabei berührte ich seinen Schwanz versehentlich. Ich muss gestehen, dass die Versuchung groß war, jetzt selbst den Schwanz von einem anderen Mann zu wichsen. Aber die Hemmschwelle war dann doch größer und so ließ ich es bleiben. Aber wer weiß, vielleicht beim nächsten Mal…

Da meine Augen verbunden waren, konnte ich nur fühlen. Und was ich vor allem fühlte waren Schwänze. In meinen Händen, in meinem Mund und in meiner Pussy. Es war unbeschreiblich geil. Aber irgendwann endete auch dieses Abenteuer. Am Ende hörte ich wieder leises Flüstern, Schritte und die Tür, die sich schloss.

Dann spürte ich die zarten Berührungen von Mr Y, der mir die Augenbinde abnahm und sich an mich kuschelte. Wir hatten dann noch lange geredet und den ganzen Abend Revue passieren lassen, bevor wir schließlich einschliefen.

Für diesen Abend hatten wir auch ein paar Spielregeln vereinbart:

  • Auf den Mund geküsst werden wollte ich nur von Mr Y.
  • Mr ? durfte nicht reden, um seine Anonymität zu wahren.
  • Und gefickt wurde nur mit Kondom.